Site logo

Bodenzustandsmeldung #02 – Angst und Alarmismus

Im folgenden Text geht es um Angst und Alarmismus, und vor allem um schwarze Pädagogik, die beim Thema Klimawandel plötzlich wieder in Mode zu sein scheint. Die abgebildeten Klimakatastrophe-Kunstwerke entstanden mithilfe der künstlichen Intelligenz DALL-E 2.

Alarmismus und Angstmacherei

Wir haben soilify gegründet, weil wir nicht mehr nur hilflos zuschauen wollten. Die Welt scheint immer wahnsinniger zu werden, wieder einmal stehen wir kurz vor dem Untergang – und wenn die da oben nicht endlich was tun, dann werden wir alle sterben!

Die Klimakatastrophe steht unmittelbar bevor und führt zu Artensterben, Dürren, Fluten und zum massenhaften Sterben. So schallt es aus allen Medienröhren, und Kinder kleben sich dafür auf Autobahnen. 

Wenn man der „Letzten Generation“ zuhört, dann wird schnell klar, dass die zumeist sehr jungen Menschen in einer verzweifelten Angst feststecken. Und diese Angst muss so groß sein, dass sie ihretwegen ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen. Es scheint also sehr ernst zu sein.

Bei der letzten Climate Farming Conference las ich auf einem T-Shirt:
„Don’t take your life too seriously, you will turn into soil anyway!“

Leben entsteht aus dem Boden und kehrt am Ende dorthin zurück. Aus dem Toten entsteht neues Leben. Wer sich mit dem Bodenleben beschäftigt, kennt diesen Kreislauf des Lebens.

Warum haben wir vor etwas Angst, das unausweichlich ist? Und warum glauben wir immer noch, jemandem Angst zu machen, könnte irgendetwas Positives bewirken? Warum erzählen uns Politik und Medien täglich nur, wovor wir Angst haben sollten?

Schwarze Pädagogik ist en vogue

Kriege, Pandemien, Klimakatastrophe – Angstmacherei und Alarmismus, wohin man auch schaut. Wem nutzt eine solche Kommunikation? Niemand, der noch ganz bei Trost ist, würde seine Kinder so erziehen, wie das noch zu Zeiten des „Struwwelpeters“ üblich war.

Damals erzog man Kinder mit Strafen, Kontrolle, Gewalt, Demütigungen und Einschüchterungen. Die Absicht war, Kinder zu erziehen, die gehorchen, die sich völlig dem Willen der Erwachsenen unterordnen. Gute Soldaten für den Kaiser.

Diese schwarze Pädagogik haben wir, Gott sei Dank, längst hinter uns gelassen. Und niemand käme auf die Idee, sie wieder einzuführen. 

Niemand käme auf die Idee, seinen Kindern bewusst Fallen zu stellen, sie mit Lügen und List zu etwas zu bringen, sie zu manipulieren, sie zu ängstigen, sie mit Liebesentzug und Isolation zu bestrafen, ihnen zu misstrauen, sie zu demütigen, zu verspotten, zu beschämen. Kurz: Niemand, der vernünftig und aufgeklärt ist, würde Gewalt gegen Kinder anwenden, weder physisch noch psychisch.

Wer dies heute trotzdem noch tut, wird dafür zurecht zur Rechenschaft gezogen.

„Schwarze Pädagogik beim Klimawandel“ Teil 1
Kunst von DALL-E 2 (Open Source AI)

Die Klimakatastrophen-Erzählung bedient sich schwärzester Pädagogik

Die vergangenen drei Jahre haben deutlich gezeigt, mit welchen Werkzeugen die Regierungen am liebsten arbeiten – das war und ist schwarze Pädagogik pur. Die meisten Medien machten (und machen) sich zu willfährigen Erfüllungsgehilfen, manche erzeugten sogar Druck und forderten von der Politik teils noch drakonischere Maßnahmen. Bei der C-Pandemie war dies erstmals unübersehbar zu beobachten. Die „Klimakatastrophe“ scheint nun das neue Spielfeld zu sein, um die gesamte Klaviatur der schwarzen Pädagogik noch ungehemmter zu bespielen.

Mit der Klimakatastrophen-Erzählung soll augenscheinlich die komplette Weltbevölkerung dazu gebracht werden, ihr Verhalten, ihre Lebensweise und ihr Denken komplett zu verändern und etwas zu tun, was sie freiwillig wohl eher nicht tun würden. Wenn die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden, ist das für ein friedliches Zusammenleben nicht unbedingt dienlich.

Offenbar sind es die immergleichen Zeitgenossen, die die immergleichen Geschichten erzählen. Geschichten, die uns Angst machen sollen, die uns in Panik versetzen sollen, gespickt mit Lügen, List, Verschleierungen, Manipulationen, Misstrauen, Spaltung, Demütigung, Verachtung, Spott und Beschämung. Bis hin zur Gewaltanwendung.

Unsere Regierungen und der größte Teil der Medien scheinen im Zeitalter der schwarzen Pädagogik stecken geblieben zu sein. Vermutlich glauben sie ihren eigenen Erzählungen selbst und sind selbst so sehr in ihrer Angst gefangen, dass sie nur noch Verbote, Kontrollen und Strafen als Rettung in der Not sehen.

Wo ist der demokratische, ergebnisoffene und vernünftige Diskurs geblieben? Warum wird alles, was diese Handlungsweise in frage stellt sogleich weggebügelt und wahlweise als „rechts“, „Verschwörungstheorie“ oder „Schwurbelei“ abgekanzelt, was jeden Austausch im Keim erstickt?

„Schwarze Pädagogik beim Klimawandel“ Teil 2
Kunst von DALL-E 2 (Open Source AI)

Warum gilt im Großen nicht, was im Kleinen längst selbstverständlich ist?

Heute erziehen wir unsere Kinder mit Liebe, wir hören ihnen zu und nehmen sie und ihre Bedürfnisse ernst, wir sehen sie als wertvolle Menschen. Wir erziehen sie nicht mehr durch die Aussicht auf Belohnung oder die Furcht vor Bestrafung. Und vor allem machen wir unseren Kindern nicht vorsätzlich Angst! 

Warum ist das im Kleinen, der Kindererziehung klar, im Großen, im gesellschaftlichen Zusammenleben aber nicht? Warum agieren wir hier noch wie in alter grauer Vorzeit?

Angst, Kontrolle und Bestrafung setzen nur jene ein, die Angst haben, selbst kontrolliert und bestraft zu werden. Vielleicht weil ihre wahren Absichten eben nicht dem Wohle aller dienen, wie sie dies gerne darstellen? Oder liegt es daran, weil sie es nicht besser wissen? Weil sie selbst in Angst und Schrecken leben? „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“, steht schon in der Bibel.

Vermutlich ist es müßig, darüber überhaupt nachzudenken. Analysieren verstopft den Geist. Hilfreicher ist es, der schwarzen Pädagogik den Rücken zu kehren und etwas Neues auszuprobieren.

Diese alten Geschichten haben uns dahin geführt, wo wir heute stehen. Unsere Gesellschaft scheint tief gespalten zu sein. Alle beschimpfen und beschuldigen sich gegenseitig, niemand hört dem Anderen zu. Jeder will recht haben und dem anderen jegliches Recht absprechen, überhaupt am Diskurs teilzuhaben. Dabei wollen doch ganz offensichtlich alle dasselbe! Ein glückliches, friedliches und gesundes Leben für alles Leben auf der Erde. Oder etwa nicht?

Wir bei soilify sind überzeugt, dass das funktionieren kann! Aber nicht mit den alten Werkzeugen der Angst. Diese alten Geschichten dürfen gerne in einem kulturhistorischen Kontext bestaunt werden. Wie der Struwwelpeter.

„Schwarze Pädagogik beim Klimawandel“ Teil 3
Kunst von DALL-E 2 (Open Source AI)

Wir brauchen neue Geschichten, die ohne Angst und Alarmismus eine neue Welt erstehen lassen

Wir wollen neue Geschichten, die von Liebe, Freude, Frieden und Verständnis füreinander geprägt sind. Wir wollen Geschichten, die zeigen, was in dieser Welt alles möglich ist, wenn wir es schaffen, uns auf unsere innere Schöpferkraft zu verlassen und die Angst ins geistige Museum zu stellen.

Daher werdet ihr von uns niemals Geschichten hören oder sehen, die davon erzählen, wie schlimm doch alles ist und wie wenig Zeit wir noch haben, bevor die Welt untergeht. Wir sind davon überzeugt, dass uns Alarmismus nirgendwohin führt. Zuversicht und Vertrauen aber sehr wohl. Vertrauen sei die höchste Form menschlicher Intelligenz, hörte ich jüngst.

Wir sind davon überzeugt, und alle unsere bisherigen Erlebnisse und Erfahrungen bestätigen dies, dass für jedes Problem bereits eine Lösung existiert. Lösungen, die zu Wohlstand für alle führen können und ohne Alarmismus und Angst und Panik auskommen.

Jede Lösung hat dabei dieselbe Basis: Den Boden, auf dem wir stehen.

Ein gesunder Boden bedeutet Wohlstand von Grund auf. Für alles Leben auf dem Planeten.

Wer schon einmal die ausufernde Biodiversität auf einem Direktsaat-Acker, einem Agroforst-Streifen oder auf Grünland mit holistisch gemanagten Rindern gestanden hat, der weiß, dass das stimmt.

Diese Geschichten wollen wir auch weiterhin erzählen. Gemeinsam mit euch!

Alle Kunstwerke wurden mithilfe der künstlichen Intelligenz DALL-E 2 erstellt. Probiert es aus, macht Spaß! 

  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen

    Weitere Beiträge

    Holistisches Weidemanagement

    Rinder sind keine Klimasünder

    Industrielle Massentierhaltung ist absolut abzulehnen. Käfighaltung, Vollspaltenböden, dunkle versiffte Ställe ohne Licht, Einstreu und Beschäftigung sind barbarisch. Akkordschlachtung und Lebendtiertransporte dunkle Relikte, die keinen Platz in unserer heutigen Welt haben dürfen. Sollte wir dann gänzliche auf Nutztierhaltung verzichten?

    Weiterlesen

    7 Direktsaat-Mythen

    Noch immer ist die Konservierende Landwirtschaft, besser bekannt als System der Direktsaat, in Deutschland weitgehend unbekannt. Darüber hinaus halten sich einige Vorurteile, Bedenken und Mythen hartnäckig, die in der Forschung und landwirtschaftlichen Praxis mittlerweile widerlegt werden konnten.

    Weiterlesen

    Crowdfunding „The ReGeneration“