Die Wiederherstellung des Bodens kann zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen

Ein Plädoyer für die regenerative Landwirtschaft von David R. Montgomery, Autor des Buches „Dirt“.
The Conversation

Inhalt

Es ist an der Zeit, den Boden ernst zu nehmen. Wie der Intergovernmental Panel on Climate Change in seinem Bericht mit großer Zuversicht feststellt, stellt die Bodendegradation „eine der größten und dringendsten Herausforderungen“ für die Menschheit dar.

Der Bericht bewertet die potenziellen Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsmittelproduktion und kommt zu dem Schluss, dass der steigende Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre die Ernteerträge verringern und die Nährstoffqualität der Nahrungsmittel verschlechtern wird.

Um eine Klimakatastrophe abzuwenden, so warnt der Bericht, müssen die Menschen ihre Landwirtschaft und Landnutzung ändern. Mit anderen Worten: Es reicht nicht mehr aus, die Gesellschaft von fossilen Brennstoffen zu entwöhnen. Um das Klima zu stabilisieren, muss auch Kohlenstoff aus dem Himmel entfernt werden. Ein Umdenken in der Beziehung der Menschheit zum Boden kann in beiden Punkten helfen.

Böden im Stress

Gesunde, fruchtbare Böden sind reich an organischen Stoffen, die aus Kohlenstoff bestehen, den lebende Pflanzen durch Photosynthese aus der Atmosphäre aufgenommen haben. Die kohlenstoffreiche organische Substanz ist der Treibstoff für die Bodenorganismen, die mineralische Elemente recyceln und freisetzen, die von den Pflanzen als Nährstoffe wieder aufgenommen werden.

Organische Bodensubstanz sind kohlenstoffhaltige Substanzen im Boden, darunter Blätter, Wurzeln und lebende Organismen wie Regenwürmer.

Aber auch Böden setzen Kohlenstoff frei. Und die häufige Bodenbearbeitung und der starke Einsatz von Düngemitteln, die die Grundlage der modernen konventionellen Landwirtschaft bilden, haben den Abbau der organischen Bodensubstanz beschleunigt und mehr Kohlenstoff in den Himmel geschickt – eine Menge, wie sich herausstellt.

Der IPCC-Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Ackerböden weltweit 20–60 % ihres ursprünglichen organischen Kohlenstoffgehalts verloren haben. Das nordamerikanische Ackerland hat etwa die Hälfte seines natürlichen Kohlenstoffgehalts verloren. Zusätzlich zu diesen Verlusten verbraucht die moderne Landwirtschaft eine Menge fossiler Brennstoffe, um die Pflüge zu ziehen und die synthetischen Stickstoffdünger herzustellen, auf die sich die Landwirte verlassen, um den degradierten Böden große Ernten zu entlocken.

Entscheidungen über die Landbewirtschaftung wirken sich auch auf die Menge des in Bäumen, Pflanzen und Böden gespeicherten Kohlenstoffs aus. Der neue IPCC-Bericht schätzt, dass ernsthafte Veränderungen in der Forst- und Landwirtschaft zur Eindämmung der Entwaldung und zur Verbesserung der Bodenbewirtschaftung die weltweiten Emissionen um fünf bis 20 Prozent senken könnten. Dies wird das Klimaproblem zwar nicht lösen, wäre aber ein wichtiger Beitrag zu einer globalen Lösung.

Landwirtschaft für Kohlenstoff

Investitionen in die Regeneration des Bodens würden auch andere Vorteile mit sich bringen. Eine wichtige Erkenntnis aus dem IPCC-Bericht ist, dass konventionell bearbeitete Böden mehr als 100 Mal schneller erodieren als sie sich bilden. Diese beunruhigende Schlussfolgerung spiegelt wider, was ich vor einem Jahrzehnt herausgefunden habe, nachdem ich globale Daten über die Geschwindigkeit der Bodenbildung und des Bodenverlustes zusammengestellt hatte. In meinem Buch „Dirt: The Erosion of Civilizations erzähle ich, wie die Bodendegradation Gesellschaften auf der ganzen Welt untergrub, von den alten Griechen und Römern bis hin zur Dust Bowl in den USA in den 1930er Jahren.

Heute hat der Mensch etwa ein Drittel des weltweiten Mutterbodens zerstört, und etwa 3,2 Milliarden Menschen – mehr als ein Drittel der Menschheit – leiden bereits unter den Auswirkungen der Bodendegradation. Eine Fortsetzung dieses Weges verheißt nichts Gutes für die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung.

Was aber, wenn es möglich wäre, den Kurs umzukehren, die organische Substanz im Boden zu regenerieren und den Bedarf der Landwirte an Dieselkraftstoff und chemischen Düngemitteln aus fossilen Brennstoffen zu verringern? Damit wäre es möglich, mehr Kohlenstoff im Boden zu speichern und die Menge an Kohlenstoff zu reduzieren, die beim Anbau von Nahrungsmitteln in den Himmel geblasen wird.

Ich habe das Potenzial der regenerativen Landwirtschaft zur Wiederherstellung der organischen Bodensubstanz sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern erkannt, als ich über „Growing a Revolution: Bringing Our Soil Back to Life recherchierte, mein Buch darüber, wie regenerative Anbaumethoden es den Landwirten ermöglichen, ihren Einsatz von teuren Düngemitteln und Pestiziden zu reduzieren.

Alle Landwirte, die ich interviewte, hatten drei Dinge gemeinsam. Sie waren vom Pflügen auf Direktsaatverfahren umgestiegen, die den Boden so wenig wie möglich beeinträchtigen, hatten Deckfrüchte angebaut und eine vielfältige Mischung aus Nutz- und Deckfrüchten. Einige haben sogar eine regenerative Weidehaltung eingeführt, bei der das Vieh kohlenstoffreiche Böden wieder aufbaut. Ihre Ergebnisse haben mir gezeigt, dass Ackerbau und Viehzucht, die die Gesundheit des Bodens fördern, die Verschlechterung der Bodenqualität schnell und gewinnbringend umkehren können.

Die Umstellung lohnt sich

Zu den Hindernissen, die der Einführung regenerativer Anbausysteme im Wege stehen, gehören die Macht der Gewohnheit, mangelndes Wissen über neue Praktiken und das tatsächliche und wahrgenommene wirtschaftliche Risiko während der Umstellung. Die Vorteile des Wiederaufbaus gesunder, fruchtbarer Böden liegen jedoch auf der Hand.

Laut einem UN-Bericht aus dem Jahr 2018, der die weltweite Bodendegradation untersuchte, ist der wirtschaftliche Nutzen der Bodensanierung im Durchschnitt zehnmal höher als die Kosten. Die Wiederherstellung fruchtbarer Böden ist auch eine der vielversprechendsten Möglichkeiten zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in Afrika, wo die Kosten für die Nichtbekämpfung der Bodendegradation in der Regel dreimal so hoch sind wie die Kosten für die Bekämpfung des Problems.

Die Wiederherstellung der Bodengesundheit würde dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen. Eine Erhöhung des Anteils an organischer Substanz im Boden verbessert dessen Fähigkeit, Wasser zu speichern. Durch die Verbesserung der Bodenstruktur könnten mehr Niederschläge im Boden versickern, wo sie – vor allem in Dürrejahren – die Ernten besser versorgen und Überschwemmungen flussabwärts verringern könnten. Ein geringerer Düngemitteleinsatz wirkt sich nicht nur positiv auf das Klima aus, sondern verringert auch die Wasserverschmutzung außerhalb des landwirtschaftlichen Betriebs.

Regenerative Praktiken, die sich auf die Bodenbildung konzentrieren, bringen noch weitere Vorteile mit sich. Eine Studie aus dem Jahr 2006 untersuchte beispielsweise ressourcenschonende landwirtschaftliche Praktiken mit geringem Einsatz in 286 Entwicklungsprojekten in Lateinamerika, Afrika und Asien, bei denen Deckfrüchte zur Stickstofffixierung und zum Erosionsschutz eingesetzt und die Viehhaltung wieder in die landwirtschaftlichen Systeme integriert wurden. Dabei wurde festgestellt, dass die Erträge bei einer Vielzahl von Systemen und Kulturen im Durchschnitt um fast 80 % stiegen. Diese Ergebnisse zeigen, dass Investitionen in bodenverbessernde Maßnahmen dazu beitragen würden, eine sich erwärmende Welt zu ernähren.

Als Präsident John F. Kennedy zu einer nationalen Anstrengung für den Flug zum Mond aufrief, haben die USA das Undenkbare in weniger als einem Jahrzehnt geschafft. Ich glaube, es ist jetzt an der Zeit für einen globalen „Bodenschuss“ („soilshot“ im Originaltext), um das Land zu heilen. Der Wiederaufbau gesunder, fruchtbarer Böden auf den landwirtschaftlichen Flächen der Welt würde grundlegende Veränderungen in der Landwirtschaft und eine neue Agrarphilosophie erfordern. Aber bedenken Sie, wer bei einem solchen Wandel zu den Verlierern gehört: die Interessen der Unternehmen, die von der modernen, chemieintensiven Landwirtschaft und der Massentierhaltung profitieren. Wer würde gewinnen? Alle anderen.

Dieser Artikel ist neu veröffentlicht von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz. Lesen Sie den Original-Artikel hier.

Autor: David R. Montgomery, Professor of Earth and Space Sciences, University of Washington
  • Kommentare sind geschlossen
  • Weitere Beiträge

    Die Zukunft der Landwirtschaft

    Unser Grundproblem ist die Zerstörung der Welt, verursacht durch einen unüberbrückbaren Widerspruch zwischen der natürlichen Welt und der technisierten Welt des Industrialismus. Inwieweit dieser Schaden durch wirtschaftliche und kulturelle Veränderungen behoben werden kann wird sich zeigen.

    Weiterlesen