Site logo

Die Zukunft der Landwirtschaft

Unser Grundproblem ist die Zerstörung der Welt, verursacht durch einen unüberbrückbaren Widerspruch zwischen der natürlichen Welt und der technisierten Welt der Industrialisierung.

Dieser Konflikt zwischen der Natur und dem menschlichen Interesse mag mit den ersten Werkzeugen und Waffen begonnen haben, aber erst mit dem Triumph der Industrialisierung ist er allgegenwärtig geworden. Inzwischen ist die Welt der Lebewesen den industriellen Prozessen, die massive ökologische Schäden anrichten, vollkommen ausgeliefert. Inwieweit diese Schäden durch wirtschaftliche und kulturelle Veränderungen behoben werden können, bleibt abzuwarten.

Die industrielle Zerstörungswut ist jedenfalls unsere Krankheit. Die meisten unserer beliebtesten Sorgen – Klimawandel, Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Umweltverschmutzung, Armut, Hunger und die verschiedenen Formen legitimer Gewalt – sind Symptome. Wenn wir zum Beispiel einen unbegrenzten Vorrat an billiger, sauberer Energie bekämen würden wir unsere Zerstörung der Welt durch landwirtschaftliche Erosion, chemische Vergiftung, industriell geführte Kriege, industrielle Freizeitgestaltung und verschiedene Formen der „Entwicklung“ fortsetzen und sogar noch beschleunigen.

Und es hat keinen Sinn zu sagen, dass wir den Hunger und die damit verbundenen Probleme der Landnutzung lösen können, wenn wir die Atombombe erfunden haben und zum Mond geflogen sind. Für technische Meisterleistungen braucht es nur ein paar brillante Techniker und viel Geld. Um eine Welt von Menschen Jahr für Jahr über einen langen Zeitraum hinweg zu ernähren, bedarf es jedoch einer Kultur der Landbewirtschaftung, die an die Natur von Millionen einzigartiger kleiner Orte angepasst ist — genau die Art von Kultur, die die Industrialisierung absichtlich entwertet, entwurzelt und zerstört hat.

So schwer es auch für eine entwurzelte, ungebildete, konsumorientierte Gesellschaft zu akzeptieren, und für ihre Vorzeigeökonomen zu glauben sein mag, die Zukunft der Lebensmittel ist nicht von der Zukunft des Landes zu unterscheiden, die wiederum nicht von der Zukunft der menschlichen Versorgung zu unterscheiden ist. 

Sie hängt letztlich nicht von der Gesundheit des Finanzsystems, sondern von der Gesundheit der Ökosphäre ab. 

Im Interesse dieser Gesundheit werden wir alle Disziplinen, alle Künste und Wissenschaften mit der Natur der Orte in Einklang bringen müssen. Wie andere Lebensformen werden wir uns der Notwendigkeit der lokalen Anpassung unterwerfen müssen. 

Ich bin mir sicher, dass mich jemand an die Wanderungen von Vögeln, Tieren und Insekten und auch an die der Menschen aus frühester Zeit erinnern wird. 

Hatten diese eine lokale Anpassung zur Folge? Ja, abgesehen von den Wanderungen der Industriemenschen, die fossile Brennstoffe nutzen, erfolgten alle diese Wanderungen unter der Regel der lokalen Anpassung. 

Der Kolibri, der den Golf von Mexiko erfolgreich überquerte, hat sich Meile für Meile an die Entfernung angepasst; er überschreitet seine eigenen geistigen und körperlichen Fähigkeiten nicht; und er bewältigt die Reise, genau wie die vorindustriellen menschlichen Migranten, mit zeitgenössischer Energie. 

Für die Menschen ist die lokale Anpassung keine Arbeit für ein paar Finanziers und ein paar intellektuelle und politische Überflieger. Es ist eine Arbeit für alle, die die Intelligenz aller erfordert. 

Es ist eine Arbeit, die von Natur aus demokratisch ist.

Was müssen wir tun?

Erstens dürfen wir nicht in heroischen Dimensionen arbeiten oder denken. In unserem Zeitalter der globalen Industrialisierung riskieren die Helden zu leichtfertig das Leben von Menschen, Orten und Dingen, die sie nicht sehen. Wir müssen in einem Rahmen arbeiten, der unseren begrenzten Fähigkeiten entspricht. Wir dürfen keine Dinge zerstören, die wir nicht reparieren können. Es gibt niemals eine Rechtfertigung für dauerhafte ökologische Schäden. 

Wenn uns das allen ein Schuldspruch auferlegt, dann soll es so sein.

Zweitens müssen wir uns von der homöopathischen Illusion verabschieden, dass die durch die Industrialisierung verursachten Schäden durch noch mehr Industrialisierung behoben werden können.

Drittens müssen wir aufhören, unsere Probleme zu lösen, indem wir „weiterziehen“. Wir müssen versuchen, an Ort und Stelle zu bleiben und zu lernen, wo wir uns geographisch, historisch und ökologisch befinden.

Viertens müssen wir, wenn wir können, die Quellen und Kosten unseres eigenen Wirtschaftslebens kennen lernen.

Fünftens müssen wir uns von der Vorstellung verabschieden, dass wir zu gut sind, um unsere eigene Arbeit zu machen und unseren eigenen Dreck wegzuräumen. Es ist nicht hinnehmbar, dass diese Arbeit für uns durch Lohnsklaverei oder die Versklavung der Natur erledigt wird.

Sechstens: Als Korrektur müssen wir eine lokale und lokal angepasste Wirtschaft aufbauen, die auf lokaler Natur, lokalem Sonnenlicht, lokaler Intelligenz und lokaler Arbeit basiert.

Siebtens: Wir müssen verstehen, dass diese Maßnahmen radikal sind. Sie gehen an die Wurzel unseres Problems. Sie können nicht von irgendeinem Experten, politischen Führer oder Unternehmen für uns durchgeführt werden.

Es handelt sich um eine Agenda, die von normalen Bürgern jederzeit aus eigener Initiative in Angriff genommen werden kann. In der Tat beschreibt es eine Anstrengung, die bereits in der ganzen Welt von vielen Menschen unternommen wird. Sie definiert auch die Erwartung, dass Bürger, die durch ihre Gaben außergewöhnlich sind, sich nicht vor den bescheidensten Diensten drücken.

(2011)

Eine Rede für die Future of Food Conference an der Georgetown University, Washington. D.C., am 4. Mai 2011.

Soilify.org ist die Plattform der Regenerativen Landwirtschaft. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon habt ihr gerade gelesen. Bitte denkt daran, dass die Meinung unserer Gastautoren nicht unbedingt die unsere ist. Wir sind für offene Diskursräume. 🤗

  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen

    Weitere Beiträge

    IG gesunde Gülle Protestaktion Güllewurst nein Danke Agrarschau Allgäu Dietmannsried

    Interessenvertretung „IG Gesunde Gülle“ fordert politische Kursänderung

    Dietmannsried, 21. April 2024 – Mit einer stillen Protest- und Kunstaktion am Rande des Agrar- und Bauernmarktes AGRARSCHAU ALLGÄU 2024 in Dietmannsried machten Bauern der Region auf ihre prekäre Situation aufmerksam. Güllefässer mit eindringlichen Sprüchen wie „streifenfrei & bodenfreundlich – Düngeverordnung 2.0 – der Natur zu Liebe” und „Güllewurst nein danke!“ prangerten die fehlende Beachtung alternativer Gülleaufbereitungsmethoden an.

    Weiterlesen
    Mathias Zeitke auf der Soil Evolution

    Soil Evolution 24 – Ein Update

    Die Veranstaltung für Bodenaufbau und Bodenfruchtbarkeit geht in die 2. Runde: Die Soil Evolution 2024 – das Festival für gesunde Böden. Von Praktikern für Praktiker!

    Weiterlesen
    SOIL TO SOUL Produzenten-Arena

    SOIL TO SOUL Produzenten-Arena

    Im Herzen der Initiative Soil to Soul steht die Vision, eine nachhaltige Verbindung zwischen Produzent:innen, Gastronom:innen und Konsument:innen zu fördern. In diesem Geist trägt das Format der Produzenten-Arena entscheidend dazu bei, diese Mission zu verwirklichen.

    Weiterlesen

    Dir gefällt die Arbeit von soilify?

    Mit deinem freiwilligen einmaligen oder regelmäßigen Beitrag hilfst Du uns, frei und unabhängig zu bleiben.

    Unterstütze soilify freiwillig mit Deinem Betrag!