Site logo

Gesunde Böden sind der wahre Schlüssel für die Ernährung der Welt

Die gängige Meinung besagt, dass wir eine industrielle Landwirtschaft brauchen, um die Welt zu ernähren. Nicht so, sagt der Geologe David Montgomery: Praktiken, die sich auf die Schaffung gesunder Böden konzentrieren, können die Landwirtschaft verändern.
The Conversation

Inhalt

Einer der größten modernen Mythen über die Landwirtschaft ist, dass der ökologische Landbau von Natur aus nachhaltig ist. Das kann so sein, muss es aber nicht. Schließlich hat die Bodenerosion durch chemiefreie Felder das Römische Reich und andere antike Gesellschaften auf der ganzen Welt unterminiert. Andere landwirtschaftliche Mythen verhindern, dass das Potenzial erkannt wird, degradierte Böden wiederherzustellen, um die Welt mit weniger Agrochemikalien zu ernähren.

Als ich mich auf eine sechsmonatige Reise machte, um Bauernhöfe auf der ganzen Welt zu besuchen, um für mein Buch “Growing a Revolution: Bringing Our Soil Back to Life” zu recherchieren, haben mir die innovativen Landwirte, die ich getroffen habe, gezeigt, dass regenerative Anbaumethoden die landwirtschaftlichen Böden der Welt wiederherstellen können. Sowohl in den Industriestaaten als auch in den Entwicklungsländern haben diese Landwirte die Fruchtbarkeit ihrer geschädigten Böden rasch wiederhergestellt, was es ihnen ermöglichte, mit weit weniger Düngemitteln und Pestiziden hohe Erträge zu erzielen.

Ihre Erfahrungen und die Ergebnisse, die ich auf ihren Farmen in Nord- und Süddakota, Ohio, Pennsylvania, Ghana und Costa Rica gesehen habe, sind ein überzeugender Beweis dafür, dass der Schlüssel zur Erhaltung einer hochproduktiven Landwirtschaft in der Wiederherstellung gesunder, fruchtbarer Böden liegt. Diese Reise brachte mich auch dazu, drei Säulen der konventionellen Weisheit über die heutige industrialisierte agrochemische Landwirtschaft in Frage zu stellen: dass sie die Welt ernährt, eine effizientere Art der Nahrungsmittelproduktion ist und für die Ernährung der Zukunft notwendig sein wird.

Mythos 1: Großflächige Landwirtschaft ernährt die Welt von heute

Einem aktuellen Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zufolge erzeugen Familienbetriebe mehr als drei Viertel der weltweiten Nahrungsmittel. Die FAO schätzt außerdem, dass fast drei Viertel aller landwirtschaftlichen Betriebe weltweit kleiner als ein Hektar sind – etwa 2,5 Hektar oder so groß wie ein typischer Stadtblock.

Nur etwa 1 Prozent der Amerikaner sind heute Landwirte. Doch die meisten Landwirte der Welt bearbeiten das Land, um sich und ihre Familien zu ernähren. Während also die konventionelle, industrialisierte Landwirtschaft die Industrieländer ernährt, arbeiten die meisten Landwirte der Welt in kleinen Familienbetrieben. Ein Bericht der Environmental Working Group aus dem Jahr 2016 ergab, dass fast 90 Prozent der US-Agrarexporte in Industrieländer mit wenigen hungernden Menschen gehen.

Natürlich braucht die Welt eine kommerzielle Landwirtschaft, es sei denn, wir wollen alle auf unseren eigenen Höfen leben und arbeiten. Aber sind industrielle Großbetriebe wirklich der beste, geschweige denn der einzige Weg in die Zukunft? Diese Frage führt uns zu einem zweiten Mythos.

Mythos 2: Große Betriebe sind effizienter

Viele großvolumige industrielle Prozesse weisen in großem Maßstab Effizienzgewinne auf, die den Input pro Produktionseinheit verringern. Je mehr Produkte man herstellt, desto effizienter kann jedes einzelne hergestellt werden. Aber die Landwirtschaft ist anders. Eine Studie des National Research Council von 1989 kam zu dem Schluss, dass “gut geführte alternative Anbausysteme fast immer weniger chemisch-synthetische Pestizide, Düngemittel und Antibiotika pro Produktionseinheit einsetzen als konventionelle Betriebe”.

Und obwohl die Mechanisierung in großen Betrieben zu Kosten- und Arbeitseinsparungen führen kann, produzieren größere Betriebe nicht unbedingt mehr Lebensmittel. Einem Bericht der Landwirtschaftszählung von 1992 zufolge produzieren kleine, diversifizierte Betriebe mehr als doppelt so viele Nahrungsmittel pro Hektar wie Großbetriebe.

Selbst die Weltbank befürwortet kleine landwirtschaftliche Betriebe als Mittel zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion in Entwicklungsländern, in denen die Ernährungssicherheit nach wie vor ein dringendes Problem darstellt. Während sich große Betriebe durch den Anbau einer bestimmten Kulturpflanze – wie Mais oder Weizen – auszeichnen, produzieren kleine, diversifizierte Betriebe insgesamt mehr Nahrungsmittel und mehr Arten von Nahrungsmitteln pro Hektar.

Mythos 3: Konventionelle Landwirtschaft ist notwendig, um die Welt zu ernähren

Die Befürworter der konventionellen Landwirtschaft haben immer wieder behauptet, der ökologische Landbau sei ein Rezept für eine weltweite Hungersnot, weil er geringere Erträge erbringe. Der bisher umfangreichste Ertragsvergleich, eine Meta-Analyse von 115 Studien aus dem Jahr 2015, ergab, dass die ökologische Produktion im Durchschnitt fast 20 Prozent weniger Ertrag bringt als konventionell angebaute Pflanzen – ein Ergebnis, das dem früherer Studien ähnelt.

Die Studie ging jedoch noch einen Schritt weiter und verglich die Ernteerträge von konventionellen Betrieben mit denen von Biobetrieben, in denen Deckfrüchte gepflanzt und Fruchtfolgen zur Förderung der Bodengesundheit durchgeführt wurden. Durch diese Techniken schrumpfte der Ertragsunterschied auf unter 10 Prozent.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass der tatsächliche Unterschied viel geringer sein könnte, da sie “Hinweise auf eine Verzerrung der Metadaten zugunsten von Studien fanden, die über höhere konventionelle Erträge berichten“. Mit anderen Worten: Die Grundlage für die Behauptung, dass der ökologische Landbau die Welt nicht ernähren kann, hängt ebenso sehr von den spezifischen Anbaumethoden wie von der Art des Betriebs ab.

Bedenken müssen wir auch, dass etwa ein Viertel aller weltweit produzierten Lebensmittel nie verzehrt wird. Jedes Jahr werden allein in den Vereinigten Staaten 133 Milliarden Pfund Lebensmittel weggeworfen, mehr als genug, um die fast 50 Millionen Amerikaner zu ernähren, die regelmäßig Hunger leiden müssen. Der oft zitierte Ertragsunterschied zwischen konventionellem und ökologischem Landbau ist also geringer als die Menge an Lebensmitteln, die wir routinemäßig wegwerfen.

Aufbau gesunder Böden

Konventionelle landwirtschaftliche Praktiken, die die Gesundheit der Böden beeinträchtigen, untergraben die Fähigkeit der Menschheit, langfristig alle Menschen zu ernähren. Regenerative Praktiken, wie sie auf den von mir besuchten Farmen und Ranches angewandt werden, zeigen, dass wir die Bodenfruchtbarkeit sowohl auf großen Farmen in den USA als auch auf kleinen Nebenerwerbsbetrieben in den Tropen ohne weiteres verbessern können.

Für mich ist die Debatte über die Zukunft der Landwirtschaft nicht mehr nur eine Frage zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft. Meiner Meinung nach haben wir die Komplexität des Bodens zu sehr vereinfacht und den Einfallsreichtum der Landwirte zu wenig genutzt. Ich sehe jetzt in der Einführung von Anbaumethoden, die die Gesundheit des Bodens fördern, den Schlüssel zu einer stabilen und widerstandsfähigen Landwirtschaft. Und die Landwirte, die ich besuchte, hatten diesen Code geknackt, indem sie Direktsaatmethoden, Deckfruchtanbau und komplexe Fruchtfolgen an ihre besonderen Boden-, Umwelt- und sozioökonomischen Bedingungen anpassten.

Unabhängig davon, ob sie biologisch wirtschaften oder noch Düngemittel und Pestizide verwenden, berichteten die von mir besuchten Betriebe, die diese umwälzenden Praktiken eingeführt haben, von Ernten, die nach einer kurzen Übergangszeit durchweg mit denen der benachbarten konventionellen Betriebe übereinstimmten oder sie sogar übertrafen. Eine weitere Botschaft war ebenso einfach wie klar: Landwirte, die ihre Böden sanierten, brauchten weniger Betriebsmittel, um höhere Erträge zu erzielen, was wiederum zu höheren Gewinnen führte.

Wie auch immer man es betrachtet, wir können sicher sein, dass die Landwirtschaft bald vor einer weiteren Revolution steht. Denn die Landwirtschaft ist heute auf reichlich und billiges Öl als Treibstoff und zur Herstellung von Düngemitteln angewiesen – und unser Vorrat an billigem Öl wird nicht ewig reichen. Schon jetzt gibt es so viele Menschen auf der Erde, dass die Nahrungsmittelvorräte für die Weltbevölkerung weniger als ein Jahr reichen. Diese einfache Tatsache hat entscheidende Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Wie können wir also die Einführung einer widerstandsfähigeren Landwirtschaft beschleunigen? Die Einrichtung von Demonstrationsbetrieben wäre hilfreich, ebenso wie die Durchführung von Forschungsarbeiten im Systemmaßstab, um zu bewerten, was am besten funktioniert, um spezifische Praktiken an allgemeine Grundsätze in verschiedenen Umgebungen anzupassen.

Außerdem müssen wir unsere Agrarpolitik und unsere Subventionen neu gestalten. Es macht keinen Sinn, weiterhin Anreize für konventionelle Praktiken zu schaffen, die die Bodenfruchtbarkeit beeinträchtigen. Wir müssen beginnen, Landwirte zu unterstützen und zu belohnen, die regenerative Verfahren anwenden.

Sobald wir die Mythen der modernen Landwirtschaft durchschauen, werden Praktiken, die die Gesundheit der Böden fördern, zu dem Objektiv, durch das wir Strategien für unsere langfristige Ernährung beurteilen können. 

Warum bin ich so zuversichtlich, dass sich regenerative Anbaumethoden sowohl als produktiv als auch als wirtschaftlich erweisen können? Die Landwirte, die ich getroffen habe, haben mir gezeigt, dass sie es bereits sind.

David R. Montgomery, Professor of Earth and Space Sciences, University of Washington

This article is republished from The Conversation under a Creative Commons license. Read the original article.

  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen

    Weitere Beiträge

    7 Direktsaat-Mythen

    Noch immer ist die Konservierende Landwirtschaft, besser bekannt als System der Direktsaat, in Deutschland weitgehend unbekannt. Darüber hinaus halten sich einige Vorurteile, Bedenken und Mythen hartnäckig, die in der Forschung und landwirtschaftlichen Praxis mittlerweile widerlegt werden konnten.

    Weiterlesen

    Die ewige Suche nach nachhaltiger Landwirtschaft

    Seit die Menschheit sesshafte Landwirtschaft betreibt, hat diese sichtbare Spuren auf unserem Planeten hinterlassen. Viele der ehemaligen Wiegen der Menschheit und Landwirtschaft, wie das Zweistromland oder der Nahe Osten, sind heute Wüstengebiete.

    Weiterlesen

    Crowdfunding „The ReGeneration“