Das World Organic Forum 2022 auf Schloss Kirchberg

Nun schon zum 5. Mal fand das World Organic Forum der Akademie Schloss Kirchberg im Kreis Schwäbisch Hall statt. In diesem Jahr stand die Umsetzbarkeit der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN in ländlichen Regionen im Fokus der Veranstaltung.

Unter dem Motto „Lebensgrundlagen statt Großkapital sichern“ wurden vom 27. bis 30. Juni 2022 Keynotes und Podiumsgespäche gehalten, Impulse gesetzt, interaktive Workshops durchgeführt, ausgiebig diskutiert, Wissen und Erfahrungen ausgetauscht und Netzwerke gefestigt.

Live und in Präsenz

Das Event fand zum ersten Mal seit 2019 wieder in Präsenz statt. Gäste hatten wieder die Möglichkeit, sich direkt auszutauschen. Ein dickes Plus gegenüber einer reinen Online-Veranstaltung. Die positive Stimmung war von Beginn an zu spüren. Teile des Programms wurden live im Internet übertragen. Aufzeichnungen der Keynotes und Panels, die im großen Rittersaal des Schlosses stattfanden, sind am Ende dieses Beitrages verlinkt.

V. World Organic Forum 2022 auf Schloss Kirchberg
V. World Organic Forum 2022 auf Schloss Kirchberg

Das soilify-Team wurde von Josefine Herz angefragt, ihres Zeichens Bildungsreferentin an der Akademie Schloss Kirchberg, das Forum medial zu begleiten. Neben zahlreichen Fotos entstanden während der 4-tägigen Veranstaltung anregende Interviews mit Gästen und Besuchern.

Das Programm des World Organic Forum 2022 auf Schloss Kirchberg

Mit einem umfassenden Rückblick auf das 50-jährige Wirken der IFOAM – Organics International startete am Montag das Programm. Während dieser fünf Jahrzehnte wurden Prinzipien des ökologischen Landbaus definiert, die heute wegweisend für alle Öko-Verbände weltweit sind. Sie vereinen die Bereiche Gesundheit, Ökologie, Gerechtigkeit und Sorgfalt.

50 Jahre IFOAM - Organics International - Pressekonferenz
50 Jahre IFOAM - Organics International - Pressekonferenz

Ich möchte im Einzelnen nicht groß auf die einzelnen Redebeiträge dieses viertägigen Forums eingehen. Da wir als soilify-Team in Sachen medialer Dokumentation im Schloss nonstop umhergeisterten, haben wir nicht viel Inhaltliches aufschnappen können.

Wer Genaueres zu den Inhalten erfahren möchte, kann sich zum einen das Programm herunterladen und zum anderen die Aufzeichnungen aus dem Rittersaal (Links am Ende dieses Beitrags) ansehen.

Meine persönlichen Highlights

Zwei meiner persönlichen Highlights des Forums, die mir nachhaltig in Erinnerung geblieben sind, möchte ich aber vorstellen:
Das Podiumsgespräch vier engagierter Frauen, die sich ganz dem regenerativ ökologischen Weg verschrieben haben: Janet Maro (Tansania), Vandana Shiva (Indien), Ana Digón (Spanien) und Christine von Weizsäcker. Janet Maro (Sustainable Agriculture Tanzania und Preisträgerin des One World Award) war in ihrer Begeisterung für das praktische Handeln auf lokaler Ebene kaum zu stoppen. Christine von Weizäcker betonte ihrerseits die Grenzen und die Unschärfen in den Definitionen der bereits 2015 vorgestellten 17 UN-Nachhaltigkeitsziele, an dessen Ausgestaltung sie maßgeblich beteiligt war. Diese müssten sich noch in der Praxis beweisen – vor allem aber auf lokaler Ebene.

Dieser Diskussion ging die bewegende Keynote „Bauernrechte, biokulturelle Vielfalt in der Ernährung und regenerative Landwirtschaft in Bauerngemeinschaften – global anwendbare Ausdrucksformen für die Lokalisierung der SDGs“ von Vandana Shiva voraus – die weltweit führende Aktivistin, wenn es um biologische Vielfalt (Saatgut), Umweltschutz, Frauenrechte und Kleinbauernrechte geht.

Organic human beings are rooted in the soil, organic human beings are rooted in communities, freedom and democracy. Organic human beings grow health instead of greed.

Vandana Shiva
Podiumsdiskussion mit v.l.n.r. Christine von Weizäcker, Janet Maro, Ana Digón, Vandana Shiva
Podiumsdiskussion mit v.l.n.r. Christine von Weizäcker, Janet Maro, Ana Digón, Vandana Shiva

Nach der Podiumsdiskussion hatten wir am späten Nachmittag recht spontan die Möglichkeit erhalten, noch ein kurzes Interview mit Vandana Shiva zu führen. Die Begeisterung und Kraft, mit der sie z.B. über die Rolle der Rinder beim Bodenaufbau gesprochen hat, ist uns allen noch lange tief im Gedächtnis geblieben. Wie auch das Interview, das wir zum Ende des Forums mit der wunderbaren Ana Digón führen durften. Ana ist Mitgründerin von agricultura regenerativa, eines iberischen Netzwerkes, das sich ebenso wie soilify für einen tiefgreifenden Wandel in der Landwirtschaft einsetzt.

Hinweis: Beide Interviews waren bei der Veröffentlichung dieses Beitrags noch mitten im Schnitt. Schaut daher gern wieder vorbei. Über unseren Newsletter informieren wir Dich etwa einmal im Monat über neue Magazin-Beiträge, neue Videos und Aktuelles über unsere laufenden Projekte.

Ein weiteres Highlight für mich war die Rede des 35. König der Region Akyem Abuakwa in Ghana, seine Majestät Osagyefuo Nana Amoatia Ofori Panin Okyenhene. Als großer Förderer des ökologischen Landbaus plädierte er für mehr Zusammenarbeit im Bewahren der Natur. Zudem setzt er sich in seiner Heimatregion aktiv für das Wohlergehen von Kindern und für die Stärkung der Rolle der Frau in der Gesellschaft ein.

Seine Majestät Osagyefuo Nana Amoatia Ofori Panin Okyenhene, 35. König der Region Akyem Abuakwa in Ghana
Seine Majestät Osagyefuo Nana Amoatia Ofori Panin Okyenhene, 35. König der Region Akyem Abuakwa in Ghana

Fazit und Danksagung

Abschließend möchten wir uns alle vom Team soilify auch auf diesem Wege nochmal ganz herzlich beim gesamten Schloss-Team bedanken, besonders für den reibungslosen Ablauf während der gesamten Veranstaltung. Besonderer Dank gilt Josefine Herz für die Möglichkeit, Teil dieses Events gewesen zu sein. Während der gesamten Veranstaltung griff das Team (Frederik, Miriam, Anna-Lena und Josefine) wie perfekt aufeinander abgestimmte Zahnräder präzise ineinander. Besser gehts nicht. Nicht zu vergessen: das Team Restaurant. Ich persönlich habe selten konstant so fabelhaftes Essen und einen so freundlichen Service erlebt wie auf Schloss Kirchberg. Weiterer Dank gilt der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, der Stiftung Haus der Bauern, IFOAM – Organics International, Slow Food Deutschland e.V. und den Climate Farmers

Wir alle konnten frische neue Denkweisen fürs Regenerative mitnehmen und sind gespannt, was sich aus den vielen wunderbaren neuen Kontakten in Zukunft noch so entwickeln wird. Es wird noch Großes entstehen!

Medien

Forumsprogramm (PDF)
Download

Aufgezeichnete Livestreams des World Organic Forum 2022 (YouTube):
Tag 1 (50 Jahre IFOAM – Organics International)
Tag 2 (u.a. Vandana Shiva; Podiumsdiskussion mit Christine von Weizäcker, Janet Maro, Ana Digon, Vandana Shiva; Edie Mukiibi – Slow Food) 
Tag 3 (u.a. Prof. Ove D. Jakobsen)

Fotos: © Jan Wagner, soilify.org

  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen

    Weitere Beiträge

    Soilify Bodenzustandsmeldung #01

    Nach eineinhalb Jahren ehrenamtlichem Engagement für die Regenerative Landwirtschaft ist es Zeit für einen Zwischenbericht. Was haben wir erreicht, wo stehen wir, wo wollen wir hin. Und wobei brauchen wir eure Unterstützung.

    Weiterlesen
    Direktsaat in der regenerativen Landwirtschaft

    10 Schritte für die erfolgreiche Umsetzung der Direktsaat

    Wollen wir den Landwirten die Möglichkeit geben auf dem Lande zu überleben, und soll eine nachhaltige und wirtschaftlich tragbare Landwirtschaft erreicht werden, dann müssen die Paradigmen der landwirtschaftlichen Produktion und des Bodenmanagements geändert und neue Praktiken eingeführt werden.

    Weiterlesen